ausgewandert, eingetanzt

Matsuda, Fumi

160 Seiten, 19 s/w Fotos, 19 Illustr.

22,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

In ihrer autobiographischen Erzählung beschreibt Fumi Masuda, wie sie als junge Tänzerin Anfang der 1970er-Jahre eine Reise von Yokohama über Moskau und Wien nach Bochum antritt, um sich im zeitgenössischen Modern Dance weiterzubilden. Ihre Reise führt sie bald nach Zürich, wo sie seither lebt. Fumi Matsuda erzählt von ihren ersten Jahren in Europa, der Zürcher Frauenbewegung und ihren Anfängen als Gelegenheitsarbeiterin, dem Leben als alleinerziehende Mutter und ihrer Entwicklung zur Tänzerin, Tanzlehrerin, Choreographin und später zur Professorin für Bewegung an der Zürcher Hochschule der Künste. Dabei ist ein aussergewöhnliches Zeitporträt des Schweizer Kulturlebens entstanden. Die Tänzerin beeindruckt mit einem Text, der Zeugnis von einer lebenslangen Passion ablegt.

Fumi Matsuda Geb. in 1943 in Sapporo, lebt und arbeitet seit 1973 in Zürich. 1986 erhält sie den Kulturpreis der Stadt Zürich, 2003 den Schweizer Tanz- und Choreografiepreis für ihr Lebenswerk als Tänzerin, Choreografin und Pädagogin. 2004 wird ihr von der Zürcher Fachhochschule als erster Tanzschaffenden der Schweiz der Professorentitel zuerkannt.

Mehr Informationen
Autor Matsuda, Fumi
Verlag Zytglogge Verlag
ISBN 9783729609822
ISBN/EAN 9783729609822
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 05.02.2018
Einband Paperback
Format 0.9 x 18.6 x 12.2
Seitenzahl 160 S., 19 s/w Fotos, 19 Illustr.
Gewicht 172

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Zytglogge Verlag
ISBN 9783729609822
Format 0.9 x 18.6 x 12.2
Gewicht 172

In ihrer autobiographischen Erzählung beschreibt Fumi Masuda, wie sie als junge Tänzerin Anfang der 1970er-Jahre eine Reise von Yokohama über Moskau und Wien nach Bochum antritt, um sich im zeitgenössischen Modern Dance weiterzubilden. Ihre Reise führt sie bald nach Zürich, wo sie seither lebt. Fumi Matsuda erzählt von ihren ersten Jahren in Europa, der Zürcher Frauenbewegung und ihren Anfängen als Gelegenheitsarbeiterin, dem Leben als alleinerziehende Mutter und ihrer Entwicklung zur Tänzerin, Tanzlehrerin, Choreographin und später zur Professorin für Bewegung an der Zürcher Hochschule der Künste. Dabei ist ein aussergewöhnliches Zeitporträt des Schweizer Kulturlebens entstanden. Die Tänzerin beeindruckt mit einem Text, der Zeugnis von einer lebenslangen Passion ablegt.

Fumi Matsuda Geb. in 1943 in Sapporo, lebt und arbeitet seit 1973 in Zürich. 1986 erhält sie den Kulturpreis der Stadt Zürich, 2003 den Schweizer Tanz- und Choreografiepreis für ihr Lebenswerk als Tänzerin, Choreografin und Pädagogin. 2004 wird ihr von der Zürcher Fachhochschule als erster Tanzschaffenden der Schweiz der Professorentitel zuerkannt.

 

Kategorie