Kleine Kunstgeschichte der deutschen Stadt im Mittelalter

Meckseper, Cord

19,90 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Dieser Band behandelt den historischen Städtebau in Deutschland. Der erste Teil gibt einen Überblick über die Entwicklung des Stadtgrundrisses von den Kelten bis zu den Stadtvergrößerungen im Hoch- und Spätmittelalter. Der zweite Teil ist der Architektur der Stadt gewidmet und stellt die verschiedenen Bauaufgaben wie Kirche, Wohnhaus oder Befestigung vor.

Wer die mittelalterliche Stadtbaugeschichte aus kunsthistorischer Sicht kennenlernen möchte, der sollte zu diesem handlichen Band greifen. Cord Meckseper zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien nach und nutz dabei auch die Ergebnisse von Historikern, Mittelalterarchäologen und Siedlungsgeographen. Er wendet sich zunächst dem städtischen Gesamtaufbau zu und verfolgt die Veränderungen des Stadtgrundrisses durch die Jahrhunderte. Die Städte der Kelten und Römer werden knapp skizziert. Im Zentrum des Interesses steht dann die Stadt zur Zeit der Franken, Ottonen, Salier und Staufer. Ein Ausblick auf die Erweiterungen der Städte im Hoch- und Spätmittelalter beschließt die Chronologie. Der zweite Teil des Bandes ist der Architektur der Stadt in ihren Einzelbauwerken gewidmet, wozu neben Befestigungen, Wohnbauten und Kirchen auch Gebäude mit Sonderfunktionen gehören, so z.°B. Wirtschaftsbauten, Ratshäuser, Schulen und technische Anlagen. Die Darstellung wird durchgängig von signifikanten Beispielen sowie Plänen, Aufrissen, Schnitten und Rekonstruktionszeichnungen begleitet.

Cord Meckseper ist emeritierter Professor für Bau- und Kunstgeschichte an der Universität Hannover. Zahlreiche Publikationen zur Stadtbaugeschichte, Burgenkunde und Denkmalpflege.

Mehr Informationen
Autor Meckseper, Cord
Verlag Primus Verlag
ISBN 9783896787231
ISBN/EAN 9783896787231
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Einband Kartoniert
Format 2.3 x 19.8 x 13
Seitenzahl VIII, 302 S., 87 s/w Illustr.
Gewicht 504

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Primus Verlag
ISBN 9783896787231
Format 2.3 x 19.8 x 13
Gewicht 504

Dieser Band behandelt den historischen Städtebau in Deutschland. Der erste Teil gibt einen Überblick über die Entwicklung des Stadtgrundrisses von den Kelten bis zu den Stadtvergrößerungen im Hoch- und Spätmittelalter. Der zweite Teil ist der Architektur der Stadt gewidmet und stellt die verschiedenen Bauaufgaben wie Kirche, Wohnhaus oder Befestigung vor.

Wer die mittelalterliche Stadtbaugeschichte aus kunsthistorischer Sicht kennenlernen möchte, der sollte zu diesem handlichen Band greifen. Cord Meckseper zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien nach und nutz dabei auch die Ergebnisse von Historikern, Mittelalterarchäologen und Siedlungsgeographen. Er wendet sich zunächst dem städtischen Gesamtaufbau zu und verfolgt die Veränderungen des Stadtgrundrisses durch die Jahrhunderte. Die Städte der Kelten und Römer werden knapp skizziert. Im Zentrum des Interesses steht dann die Stadt zur Zeit der Franken, Ottonen, Salier und Staufer. Ein Ausblick auf die Erweiterungen der Städte im Hoch- und Spätmittelalter beschließt die Chronologie. Der zweite Teil des Bandes ist der Architektur der Stadt in ihren Einzelbauwerken gewidmet, wozu neben Befestigungen, Wohnbauten und Kirchen auch Gebäude mit Sonderfunktionen gehören, so z.°B. Wirtschaftsbauten, Ratshäuser, Schulen und technische Anlagen. Die Darstellung wird durchgängig von signifikanten Beispielen sowie Plänen, Aufrissen, Schnitten und Rekonstruktionszeichnungen begleitet.

Cord Meckseper ist emeritierter Professor für Bau- und Kunstgeschichte an der Universität Hannover. Zahlreiche Publikationen zur Stadtbaugeschichte, Burgenkunde und Denkmalpflege.

 

Kategorie