Kein Grund zur Selbstreinigung

Die Titanic-Kolumnen

Boehlich, Walter

233 Seiten

20,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Walter Boehlich (1921-2006) arbeitete als einer der strengsten Literaturkritiker seiner Generation u.a. für Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung, Deutsche Volkszeitung und Konkret, kannte den Kulturbetrieb wie nur wenige andere und war über zehn Jahre als Cheflektor beim Suhrkamp Verlag tätig. Er war Essayist, gab Sigmund Freud heraus, gründete den Verlag der Autoren, publizierte über Thomas Mann und Marcel Proust und übersetzte aus dem Französischen, Spanischen und Dänischen u.a. Marguerite Duras, Søren Kierkegaard, Virginia Woolf. Von November 1979 bis Januar 2001 schrieb er monatlich eine politische Kolumne für das Satiremagazin Titanic und damit auch eine Geschichte der alten und der neuen Bundesrepublik. Das war und ist politische Aufklärung im besten Sinne: links, radikal, demokratisch. Im Nachruf der Titanic wurde Walter Boehlich als die 'schillerndste, mysteriöseste und gleichzeitig ehrfurchtgebietendste Persönlichkeit der Titanic' beschrieben. Nun erscheint eine Auswahl seiner Titanic-Kolumnen erstmals als Buch.

Mehr Informationen
Autor Boehlich, Walter
Verlag Verbrecher Verlag GmbH
ISBN 9783957323835
ISBN/EAN 9783957323835
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 11.10.2021
Einband Kartoniert
Format 2 x 20 x 13.6
Seitenzahl 233 S.
Gewicht 320

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Verbrecher Verlag GmbH
ISBN 9783957323835
Format 2 x 20 x 13.6
Gewicht 320

Walter Boehlich (1921-2006) arbeitete als einer der strengsten Literaturkritiker seiner Generation u.a. für Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung, Deutsche Volkszeitung und Konkret, kannte den Kulturbetrieb wie nur wenige andere und war über zehn Jahre als Cheflektor beim Suhrkamp Verlag tätig. Er war Essayist, gab Sigmund Freud heraus, gründete den Verlag der Autoren, publizierte über Thomas Mann und Marcel Proust und übersetzte aus dem Französischen, Spanischen und Dänischen u.a. Marguerite Duras, Søren Kierkegaard, Virginia Woolf. Von November 1979 bis Januar 2001 schrieb er monatlich eine politische Kolumne für das Satiremagazin Titanic und damit auch eine Geschichte der alten und der neuen Bundesrepublik. Das war und ist politische Aufklärung im besten Sinne: links, radikal, demokratisch. Im Nachruf der Titanic wurde Walter Boehlich als die 'schillerndste, mysteriöseste und gleichzeitig ehrfurchtgebietendste Persönlichkeit der Titanic' beschrieben. Nun erscheint eine Auswahl seiner Titanic-Kolumnen erstmals als Buch.

 

Kategorie