Die Jacobsleiter

Erinnerungen eines Shoah- und Gulag-Überlebenden

Shepetinski, Jacob

204 Seiten

14,80 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: Vorbestellbar

Bialystok, im Sommer 1941: An einem Samstagabend begleitet Jacob Shepetinski seine Freundin nach Hause und kehrt beschwingten Herzens ins Haus seiner Tante zurück. Mitten in der Nacht wird er durch Explosionen und Gewehrfeuer geweckt - der deutsche Überfall auf Polen hat begonnen, der sein Leben von Grund auf verändert. Er kommt ins Ghetto, wo ein deutscher Unteroffizier ihm das Leben rettet, dann überlebt er - wie durch ein Wunder - eine Massenerschießung, kriecht nachts aus der Grube und schließt sich den Partisanen an, wird Kämpfer in der russischen Armee. Nach seiner Entlassung wird er im stalinistischen Russland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, kommt hinter den nördlichen Ural, dann fünf Jahre in die Verbannung. Endlich frei, hält Jacob Shepetinski, zweimal dem sicheren Tod entkommen, als 'Delegierter dieser Toten' seine Erinnerungen fest. Bewegend, nüchtern und packend geschrieben - die Erfahrungen eines Lebens in den Grauen zweier totalitärer Regime. 'Die Jacobsleiter' erzählt eine Geschichte, die man so noch nicht gehört hat.

Jacob Shepetinski, Jahrgang 1920, ist in Slonim (damals Polen), heute Belarus (Weissrussland) geboren. Er lebt in Ramat Gan, Israel.

Mehr Informationen
Autor Shepetinski, Jacob
Verlag Evangelische Verlagsanstalt GmbH
ISBN 9783907576786
ISBN/EAN 9783907576786
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 30.10.2021
Einband Kartoniert
Format 1.3 x 21.1 x 14.1
Seitenzahl 204 S.
Gewicht 294

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Evangelische Verlagsanstalt GmbH
ISBN 9783907576786
Format 1.3 x 21.1 x 14.1
Gewicht 294

Bialystok, im Sommer 1941: An einem Samstagabend begleitet Jacob Shepetinski seine Freundin nach Hause und kehrt beschwingten Herzens ins Haus seiner Tante zurück. Mitten in der Nacht wird er durch Explosionen und Gewehrfeuer geweckt - der deutsche Überfall auf Polen hat begonnen, der sein Leben von Grund auf verändert. Er kommt ins Ghetto, wo ein deutscher Unteroffizier ihm das Leben rettet, dann überlebt er - wie durch ein Wunder - eine Massenerschießung, kriecht nachts aus der Grube und schließt sich den Partisanen an, wird Kämpfer in der russischen Armee. Nach seiner Entlassung wird er im stalinistischen Russland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, kommt hinter den nördlichen Ural, dann fünf Jahre in die Verbannung. Endlich frei, hält Jacob Shepetinski, zweimal dem sicheren Tod entkommen, als 'Delegierter dieser Toten' seine Erinnerungen fest. Bewegend, nüchtern und packend geschrieben - die Erfahrungen eines Lebens in den Grauen zweier totalitärer Regime. 'Die Jacobsleiter' erzählt eine Geschichte, die man so noch nicht gehört hat.

Jacob Shepetinski, Jahrgang 1920, ist in Slonim (damals Polen), heute Belarus (Weissrussland) geboren. Er lebt in Ramat Gan, Israel.

 

Kategorie