Glaubensweisen und Lebensformen

Die Konfessionalisierung im ostbayerischen Raum im 16.und frühen 17.Jahrhundert, aufgezeigt am Beispiel der Reichsgrafschaft Ortenburg und ihrer bayerischen Lehensgebiete, Salzburger Theologische Studien 35

Schachtl, Johann

208 Seiten

21,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: Vorbestellbar

In der Reformationszeit war der Glaube des Herrschers entscheidend für die Konfession seiner Untertanen gemäß dem Grundsatz: "Cuius regio eius religio". Auf dieser Basis führte Reichsgraf Joachim von Ortenburg im Jahr 1563 für seinen Herrschaftsbereich die Reformation ein. Dass er später jedoch der evangelisch-lutherischen Gemeinde den Calvinismus aufzwingen wollte, stellt in der Kirchengeschichte Altbayerns einen einmaligen Vorgang dar. Jahrelang kam es deshalb zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen dem Reichsgrafen und den bayerischen Herzögen, in die auch Kaiser und Reich involviert waren. Die vorliegende Arbeit untersucht zunächst die Gründe für den Glaubenswechsel von Graf und Gemeinde, den Aufbau des Kirchenwesens und die Festigung im lutherischen Glauben durch besonders geeignete Prädikanten wie Moses Pflacher. Sie zeigt sodann den Glaubenskampf der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde gegen die Aufoktroyierung des Calvinismus durch die eigene Obrigkeit, wobei es ihr gelang, die Freiheit des Bekenntnisses zu erlangen.

JOHANN SCHACHTL, geb. 1936 in Osterhofen-Altenmarkt, Lehramtsstudium in den Fächern Germanistik, kathol. Religion und Sozialkunde an der Ludwigs-Maximilians-Universität München; Studiendirektor und Diakon; Promotion mit der vorliegenden Arbeit an der Universität Salzburg im Jahr 2007.

Mehr Informationen
Autor Schachtl, Johann
Verlag Verlagsanstalt Tyrolia GmbH
ISBN 9783702229801
ISBN/EAN 9783702229801
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 30.10.2021
Einband Kartoniert
Format 1.4 x 22.7 x 15.2
Seitenzahl 208 S.
Gewicht 349

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Verlagsanstalt Tyrolia GmbH
ISBN 9783702229801
Format 1.4 x 22.7 x 15.2
Gewicht 349

In der Reformationszeit war der Glaube des Herrschers entscheidend für die Konfession seiner Untertanen gemäß dem Grundsatz: "Cuius regio eius religio". Auf dieser Basis führte Reichsgraf Joachim von Ortenburg im Jahr 1563 für seinen Herrschaftsbereich die Reformation ein. Dass er später jedoch der evangelisch-lutherischen Gemeinde den Calvinismus aufzwingen wollte, stellt in der Kirchengeschichte Altbayerns einen einmaligen Vorgang dar. Jahrelang kam es deshalb zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen dem Reichsgrafen und den bayerischen Herzögen, in die auch Kaiser und Reich involviert waren. Die vorliegende Arbeit untersucht zunächst die Gründe für den Glaubenswechsel von Graf und Gemeinde, den Aufbau des Kirchenwesens und die Festigung im lutherischen Glauben durch besonders geeignete Prädikanten wie Moses Pflacher. Sie zeigt sodann den Glaubenskampf der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde gegen die Aufoktroyierung des Calvinismus durch die eigene Obrigkeit, wobei es ihr gelang, die Freiheit des Bekenntnisses zu erlangen.

JOHANN SCHACHTL, geb. 1936 in Osterhofen-Altenmarkt, Lehramtsstudium in den Fächern Germanistik, kathol. Religion und Sozialkunde an der Ludwigs-Maximilians-Universität München; Studiendirektor und Diakon; Promotion mit der vorliegenden Arbeit an der Universität Salzburg im Jahr 2007.

 

Kategorie