Ein Lächeln für jeden Tag

365 Gedanken. Zur Seligsprechung 2022., von Albino Luciani

(Albino Luciani), Johannes Paul I

128 Seiten

15,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: Vorbestellbar

"Bricciole", Brotbrösel, pflegte Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., seine Gedanken in Predigten und Ansprachen zu nennen. Der Mann aus einfachen Verhältnissen in den Belluneser Dolomiten verstand es, die christliche Botschaft der Hoffnung, der Liebe und der Geschwisterlichkeit in ebensolche einfache Sprache zu fassen. So leuchten die in diesem Büchlein versammelten Gedanken wie Perlen der Weisheit, die dem Evangelium entstammen, aber genauso einem gesunden Hausverstand. Francesco Taffarel, Lucianis Sekretär in seiner Zeit als Bischof von Vittorio Veneto und seit seinem Tod "Hüter" seines Nachlasses, hat für jeden Tag des Jahres einen kurzen Gedanken aus seinen Schriften ausgewählt. So wird der lächelnde Papst ein diskreter Begleiter durch das Jahr. Er nimmt den Leser an der Hand, spricht mit ihm über die Freuden, aber auch über die Mühen des Alltags und sät dabei fast unbemerkt Großmut und Liebe in sein Herz.

ALBINO LUCIANI kam am 17. Oktober 1912 als Sohn eines Arbeiters in den Belluneser Bergen zur Welt. Er arbeitete in der Priesterausbildung, wurde 1958 zum Bischof von Vittorio Veneto und 1969 zum Patriarchen von Venedig berufen. Im August 1978 wurde er von den Kardinälen zum Nachfolger von Papst Paul VI. gewählt. Nach nur 33 Tagen als Papst erlag er am 28. September einem Herzinfarkt. 2003 wurde das Seligsprechungsverfahren für den "lächelnden Papst" eingeleitet.

Mehr Informationen
Autor (Albino Luciani), Johannes Paul I
Verlag Verlagsanstalt Tyrolia GmbH
ISBN 9783702231897
ISBN/EAN 9783702231897
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 15.05.2022
Einband Gebunden
Format 1 x 18.6 x 11.5
Seitenzahl 128 S.
Gewicht 223

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Verlagsanstalt Tyrolia GmbH
ISBN 9783702231897
Format 1 x 18.6 x 11.5
Gewicht 223

"Bricciole", Brotbrösel, pflegte Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., seine Gedanken in Predigten und Ansprachen zu nennen. Der Mann aus einfachen Verhältnissen in den Belluneser Dolomiten verstand es, die christliche Botschaft der Hoffnung, der Liebe und der Geschwisterlichkeit in ebensolche einfache Sprache zu fassen. So leuchten die in diesem Büchlein versammelten Gedanken wie Perlen der Weisheit, die dem Evangelium entstammen, aber genauso einem gesunden Hausverstand. Francesco Taffarel, Lucianis Sekretär in seiner Zeit als Bischof von Vittorio Veneto und seit seinem Tod "Hüter" seines Nachlasses, hat für jeden Tag des Jahres einen kurzen Gedanken aus seinen Schriften ausgewählt. So wird der lächelnde Papst ein diskreter Begleiter durch das Jahr. Er nimmt den Leser an der Hand, spricht mit ihm über die Freuden, aber auch über die Mühen des Alltags und sät dabei fast unbemerkt Großmut und Liebe in sein Herz.

ALBINO LUCIANI kam am 17. Oktober 1912 als Sohn eines Arbeiters in den Belluneser Bergen zur Welt. Er arbeitete in der Priesterausbildung, wurde 1958 zum Bischof von Vittorio Veneto und 1969 zum Patriarchen von Venedig berufen. Im August 1978 wurde er von den Kardinälen zum Nachfolger von Papst Paul VI. gewählt. Nach nur 33 Tagen als Papst erlag er am 28. September einem Herzinfarkt. 2003 wurde das Seligsprechungsverfahren für den "lächelnden Papst" eingeleitet.

 

Kategorie