Aufmerksamkeit und Begegnung

Zwischenmenschliches Aufmerksamkeitsrepertoire, Ich-Grenzen und die Kunst des Zusammenseins, Psychologie und Kultur des Bewusstseins 5

Blaser, Klaus

123 Seiten

19,50 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Die Ressource "Aufmerksamkeit" ist begrenzt, das Streben nach Aufmerksamkeit wird zunehmend wichtig. Wo sind wir mit unserer Aufmerksamkeit, wenn wir einem Menschen begegnen? Sind wir bei uns, bei unserem Gegenüber oder sogar an einem dritten Ort? Klaus Blaser beschreibt präzise unser zwischenmenschliches Aufmerksamkeitsrepertoire und zeigt auf einleuchtende Art und Weise auf, wie wir die interpersonelle Wahrnehmung vergegenwärtigen können. Dabei unterscheidet er zwischen sechs Formen der Selbst- und acht Formen der Fremdwahrnehmung. Überzeugend legt er dar, welche bestimmende Rolle die Ich-Grenze in der Begegnung zwischen einem Ich und einem Du spielt. Dieses Grenzbewusstsein ist der Schlüssel zu einem neuen Verständnis des Zusammenseins. Klaus Blasers Überlegungen sind wichtig für die Erforschung des sozialen Verhaltens. Seine Arbeit ist nicht nur impulsgebend für Neurobiologen, Soziologen und Psychotherapeuten, sondern regt jeden Leser an, sein eigenes zwischenmenschliches Aufmerksamkeitsmuster zu ergründen.

Mehr Informationen
Autor Blaser, Klaus
Verlag Asanger Verlag GmbH
ISBN 9783893345595
ISBN/EAN 9783893345595
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Einband Kartoniert
Format 1 x 21 x 14.8
Seitenzahl 123 S.
Gewicht 227

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Asanger Verlag GmbH
ISBN 9783893345595
Format 1 x 21 x 14.8
Gewicht 227

Die Ressource "Aufmerksamkeit" ist begrenzt, das Streben nach Aufmerksamkeit wird zunehmend wichtig. Wo sind wir mit unserer Aufmerksamkeit, wenn wir einem Menschen begegnen? Sind wir bei uns, bei unserem Gegenüber oder sogar an einem dritten Ort? Klaus Blaser beschreibt präzise unser zwischenmenschliches Aufmerksamkeitsrepertoire und zeigt auf einleuchtende Art und Weise auf, wie wir die interpersonelle Wahrnehmung vergegenwärtigen können. Dabei unterscheidet er zwischen sechs Formen der Selbst- und acht Formen der Fremdwahrnehmung. Überzeugend legt er dar, welche bestimmende Rolle die Ich-Grenze in der Begegnung zwischen einem Ich und einem Du spielt. Dieses Grenzbewusstsein ist der Schlüssel zu einem neuen Verständnis des Zusammenseins. Klaus Blasers Überlegungen sind wichtig für die Erforschung des sozialen Verhaltens. Seine Arbeit ist nicht nur impulsgebend für Neurobiologen, Soziologen und Psychotherapeuten, sondern regt jeden Leser an, sein eigenes zwischenmenschliches Aufmerksamkeitsmuster zu ergründen.

 

Kategorie