Kooperation und Konkurrenz im Wissenschaftsbetrieb

Perspektiven aus der Genderforschung und -politik

Anne Schlüter/Katja Sabisch/Sigrid Metz-Göckel u a

297 Seiten

36,90 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Die Frauen- und Geschlechterforschung begann als Provokation für die Wissenschaftstradition und ist längst (maßgeblich) an ihrer Erneuerung beteiligt, wie sich an der personellen Zusammensetzung des wissenschaftlichen Personals zeigt. In den Auseinandersetzungen um egalitäre Geschlechterverhältnisse in Wissenschaft und Gesellschaft spielen Kooperation und Solidarität unter den Frauen/Geschlechterforscherinnen eine große Rolle. Aber auch Konkurrenz und Streit um Positionen und das ,richtige' Verständnis ziehen sich wie rote Fäden durch ihre Entwicklungsgeschichte. Geschichte wird auch durch Personen und ihre Vorstellungen bestimmt, hier die engagierten Frauen. Ihnen wird große Aufmerksamkeit gewidmet, ebenso den Akteurinnen und der subjektiven Seite der scheinbar objektiven Bedingungen. Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Frauen sein.

Prof. Dr. Anne Schlüter, Professorin für Weiterbildung und Frauenbildung, Universität Duisburg-Essen Prof. i.R. Dr. Sigrid Metz-Göckel, Leiterin des HDZ der TU Dortmund Dr. Lisa Mense, stellvertretende Leiterin der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Katja Sabisch, Leiterin der Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum und Sprecherin des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung

Mehr Informationen
Autor Anne Schlüter/Katja Sabisch/Sigrid Metz-Göckel u a
Verlag Verlag Barbara Budrich
ISBN 9783847424642
ISBN/EAN 9783847424642
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 13.10.2020
Einband Kartoniert
Format 1.8 x 21.1 x 15
Seitenzahl 297 S.
Gewicht 434

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Verlag Barbara Budrich
ISBN 9783847424642
Format 1.8 x 21.1 x 15
Gewicht 434

Die Frauen- und Geschlechterforschung begann als Provokation für die Wissenschaftstradition und ist längst (maßgeblich) an ihrer Erneuerung beteiligt, wie sich an der personellen Zusammensetzung des wissenschaftlichen Personals zeigt. In den Auseinandersetzungen um egalitäre Geschlechterverhältnisse in Wissenschaft und Gesellschaft spielen Kooperation und Solidarität unter den Frauen/Geschlechterforscherinnen eine große Rolle. Aber auch Konkurrenz und Streit um Positionen und das ,richtige' Verständnis ziehen sich wie rote Fäden durch ihre Entwicklungsgeschichte. Geschichte wird auch durch Personen und ihre Vorstellungen bestimmt, hier die engagierten Frauen. Ihnen wird große Aufmerksamkeit gewidmet, ebenso den Akteurinnen und der subjektiven Seite der scheinbar objektiven Bedingungen. Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Frauen sein.

Prof. Dr. Anne Schlüter, Professorin für Weiterbildung und Frauenbildung, Universität Duisburg-Essen Prof. i.R. Dr. Sigrid Metz-Göckel, Leiterin des HDZ der TU Dortmund Dr. Lisa Mense, stellvertretende Leiterin der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung, Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Katja Sabisch, Leiterin der Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum und Sprecherin des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung

 

Kategorie