Die Archäologie der Kunsttherapie

Modelle der psychischen Rekonstruktion in der bildnerischen Arbeit mit Patient

Menzen, Karl-Heinz

195 Seiten

20,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Das hier Vorliegende zeigt, wie Symbole im Wandel und ein ums andere Mal zu erkunden sind. Es zeigt in seinem Zusammenhang, wie an den vielen Bildern aus der eigenen therapeutischen Praxis, dass es symbolische Ausdrücke gibt, die wir mit unseren Klienten in der Art von Key-Points, von sog. Schlüssel- d.h. aufschlussreichen Bildern teilen - und lange zu drehen und zu wenden haben, bis die Patient*innen das, was sie zu sagen und zuweilen bildnerisch zu zeigen haben, zu entschlüsseln vermögen. Es sind alte, archetypische, sich an die bewussten Anforderungen adaptierende Muster, die wir mit uns herumtragen, die uns zuweilen aber leidend machen, auffordern, sie in ihrer Zu- und Anordnung neu zu dekodieren, die schliesslich aber immer wieder zu transformieren, umzugestalten, in den Kontext des Alltags einzupassen sind. Das ist die Botschaft des Vorliegenden: dass wir uns, abseits der Vordergründigkeit der Bilder besinnen, - auf das, was sie, in aller Regel uns nicht bewusst, in sich bergen - einer neuen Form von Archäologie harrend.

Mehr Informationen
Autor Menzen, Karl-Heinz
Verlag Pabst Science Publishers
ISBN 9783958536289
ISBN/EAN 9783958536289
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 15.03.2021
Einband Kartoniert
Format 1.3 x 24 x 17
Seitenzahl 195 S.
Gewicht 387

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Pabst Science Publishers
ISBN 9783958536289
Format 1.3 x 24 x 17
Gewicht 387

Das hier Vorliegende zeigt, wie Symbole im Wandel und ein ums andere Mal zu erkunden sind. Es zeigt in seinem Zusammenhang, wie an den vielen Bildern aus der eigenen therapeutischen Praxis, dass es symbolische Ausdrücke gibt, die wir mit unseren Klienten in der Art von Key-Points, von sog. Schlüssel- d.h. aufschlussreichen Bildern teilen - und lange zu drehen und zu wenden haben, bis die Patient*innen das, was sie zu sagen und zuweilen bildnerisch zu zeigen haben, zu entschlüsseln vermögen. Es sind alte, archetypische, sich an die bewussten Anforderungen adaptierende Muster, die wir mit uns herumtragen, die uns zuweilen aber leidend machen, auffordern, sie in ihrer Zu- und Anordnung neu zu dekodieren, die schliesslich aber immer wieder zu transformieren, umzugestalten, in den Kontext des Alltags einzupassen sind. Das ist die Botschaft des Vorliegenden: dass wir uns, abseits der Vordergründigkeit der Bilder besinnen, - auf das, was sie, in aller Regel uns nicht bewusst, in sich bergen - einer neuen Form von Archäologie harrend.

 

Kategorie