Fabelhafte Insekten

Die Mücke 'Stich' - Die Biene 'Bibi', Wendebuch

Beck, Veit

72 Seiten, 30 Illustr., Zeichnungen

12,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Vorwort "Erzähl keine Märchen!" Wer hat sich das nicht schon einmal anhören müssen? Und das häufig von den Eltern, die uns in unserer Kindheit (hoffentlich) selber Märchen vorgelesen oder erzählt haben. Oder Sie haben die Märchen selbst gelesen! Ich war mit allen im Bett oder auf der Couch. Schneewittchen, Dornröschen, Rapunzel. Und dann waren sie plötzlich weg, die Märchen. Zumindest offiziell. Natürlich hat man uns auch danach häufig noch Dinge erzählt, die nicht ganz der Wahrheit entsprachen. Doch von Märchen wurde hier nicht mehr gesprochen. Eher von Prognosen, Annahmen, Interpretationen, wenn es notwendig war, wenn die Geschichten oder die Wahrheit hinter oder in ihnen von uns hinterfragt wurden. Nur wenn man selbst fragwürdige Geschichten erzählte, weil man zwischen Fantasie und Realität nicht unterscheiden konnte, wenn einem die Realität zu banal erschien, sodass man sie aufpeppen musste, oder wenn einem wirklich schier Unglaubliches passierte, dann waren sie wieder da, die Märchen. Zumindest als Vorwurf. "Erzähl keine Märchen!" Aber glauben Sie mir. Sie waren nie weg, die Märchen. Nur der Begriff ist aus der Mode gekommen. Märchen wurden und werden Ihnen wahrscheinlich tagtäglich erzählt. Sie haben jetzt andere, hochtrabende Namen, wie Verschwörungstheorien oder auch alternative Fakten. Und einen anderen Anspruch haben sie meist auch noch: Die volle, ganze, einzige Wahrheit zu erzählen. Diesen Anspruch habe ich nicht. Vieles von dem, was Sie in der nachfolgenden Geschichte lesen werden, stimmt so nicht ganz. Aber ausgegangen bin ich von einem wahren Kern. Den zu suchen und zu finden ist die Aufgabe des Lesers. Damit drängt sich eine andere Frage auf. Eine, die sich im Zusammenhang mit Büchern, Filmen oder Medien generell eigentlich immer aufdrängt: "Ist das für Kinder geeignet und wenn ja, ab welchem Alter?" Nun vieles, von dem was folgt, ist für viele Kinder geeignet. Zumindest, wenn man es mit vielen traditionellen Märchen vergleicht. Da wurde erdolcht, verbrannt, vergiftet, gefressen; Gräueltaten waren ein wesentlicher Inhalt. So etwas gibt es hier nicht, zumindest nicht so explizit, sondern, wenn überhaupt, subtiler. Aber viele Kinder werden bei der Aufgabe, Wahres von Hinzugefügtem zu unterscheiden, Hilfe brauchen. Insofern sind Eltern/Erwachsene aufgefordert, die nachfolgenden Kapitel selbst zu lesen. Um zu prüfen, um zu entscheiden, ob es für (Ihre) Kinder geeignet ist. Vielleicht ist die alte, auch ein wenig aus der Mode gekommene, Methode "Vorlesen und Erklären" ja der beste Weg. Wenn Sie dafür Zeit haben, wenn Sie sich die Zeit dafür nehmen. Ansonsten sollten Eltern/Erwachsene zumindest bereit sein, die (hoffentlich) kommenden Fragen zu beantworten. Aber auch dazu sollten Sie den Text gelesen haben. Das kam Ihnen alles schon bekannt vor? Vielleicht, weil Sie diese Zeilen schon einmal gelesen haben? Dann bitte ich um Entschuldigung, Ihre Zeit vergeudet zu haben. Das ist dem vorliegenden, vom Autor gewählten und damit zu verantwortenden, Format geschuldet. Aber wenn der Autor nicht weiß, wo der Leser anfängt, muss er, wenn er will, dass das Vorwort am Anfang gelesen wird, zu diesem unlauteren Mittel greifen. Immerhin hatten Sie die Freiheit zu entscheiden, wo Sie anfangen wollten. Und Freiheit ist zumeist nicht umsonst zu haben. Dafür muss man etwas investieren. Um die Freiheit zu bekommen, um sie zu verteidigen. Nun bleibt Ihnen die Freiheit zu entscheiden, ob Sie weiterlesen oder das Buch zuklappen und dem Autor grollen. Sie haben die Wahl!

Die Mücke "Stich" wird mit einem vermeintlichen Handicap geboren. Ihre Andersartigkeit belastet ihre Jugend, hilft ihr aber auch, ihre Talente zu entfalten und eine einzigartige Karriere zu beginnen. Zum Wohle ihrer Artgenossen bereist sie die ganze Welt und legt den Grundstein für das Überleben ihrer Art. Die Biene "Bibi" motiviert die Bienen, mehr aus ihrem Leben zu machen. Anstatt sich weiter abzurackern, schwingen die Bienen sich auf zu neuen Ufern. Sie wollen es den Menschen gleich tun, sich entwickeln und mehr aus ihrem Dasein machen. Und müssen feststellen, dass die Entwicklung des Menschen ihren Preis gekostet hat. Den Menschen selbst und den Planeten auf dem er lebt. Und dann stolpert noch ein massiges Wesen durch die Welt. Überfordert, eigensinnig, zerstörerisch.

Veit Beck wurde in Bochum geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienst machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Anschließend arbeitete er als Programmierer und Systemanalytiker im IT-Bereich eines großen Industriebetriebs. Begleitend zum 1991 abgeschlossenen Studium der Informatik war er als geschäftsführender Gesellschafter eines Beratungsunternehmens als Entwickler und Trainer für diverse Software- und Fortbildungsunternehmen tätig. Ab 1992 arbeitete er in internationalen Beratungsunternehmen mit Aufgabenschwerpunkten im Projektmanagement, Vertrieb und Marketing. Seit 2015 ist er schriftstellerisch tätig. Seine Kriminalromane, Thriller und Gesellschaftssatiren bieten nicht nur spannende Unterhaltung, sondern skizzieren auch die Auswirkungen aktueller technologischer und sozialer Entwicklungen auf die Gesellschaft.

Mehr Informationen
Autor Beck, Veit
Verlag ratio-books
ISBN 9783961360840
ISBN/EAN 9783961360840
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 22.09.2020
Einband Gebunden
Format 1.3 x 19.7 x 13.8
Seitenzahl 72 S., 30 Illustr., Zeichnungen
Gewicht 215

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag ratio-books
ISBN 9783961360840
Format 1.3 x 19.7 x 13.8
Gewicht 215

Vorwort "Erzähl keine Märchen!" Wer hat sich das nicht schon einmal anhören müssen? Und das häufig von den Eltern, die uns in unserer Kindheit (hoffentlich) selber Märchen vorgelesen oder erzählt haben. Oder Sie haben die Märchen selbst gelesen! Ich war mit allen im Bett oder auf der Couch. Schneewittchen, Dornröschen, Rapunzel. Und dann waren sie plötzlich weg, die Märchen. Zumindest offiziell. Natürlich hat man uns auch danach häufig noch Dinge erzählt, die nicht ganz der Wahrheit entsprachen. Doch von Märchen wurde hier nicht mehr gesprochen. Eher von Prognosen, Annahmen, Interpretationen, wenn es notwendig war, wenn die Geschichten oder die Wahrheit hinter oder in ihnen von uns hinterfragt wurden. Nur wenn man selbst fragwürdige Geschichten erzählte, weil man zwischen Fantasie und Realität nicht unterscheiden konnte, wenn einem die Realität zu banal erschien, sodass man sie aufpeppen musste, oder wenn einem wirklich schier Unglaubliches passierte, dann waren sie wieder da, die Märchen. Zumindest als Vorwurf. "Erzähl keine Märchen!" Aber glauben Sie mir. Sie waren nie weg, die Märchen. Nur der Begriff ist aus der Mode gekommen. Märchen wurden und werden Ihnen wahrscheinlich tagtäglich erzählt. Sie haben jetzt andere, hochtrabende Namen, wie Verschwörungstheorien oder auch alternative Fakten. Und einen anderen Anspruch haben sie meist auch noch: Die volle, ganze, einzige Wahrheit zu erzählen. Diesen Anspruch habe ich nicht. Vieles von dem, was Sie in der nachfolgenden Geschichte lesen werden, stimmt so nicht ganz. Aber ausgegangen bin ich von einem wahren Kern. Den zu suchen und zu finden ist die Aufgabe des Lesers. Damit drängt sich eine andere Frage auf. Eine, die sich im Zusammenhang mit Büchern, Filmen oder Medien generell eigentlich immer aufdrängt: "Ist das für Kinder geeignet und wenn ja, ab welchem Alter?" Nun vieles, von dem was folgt, ist für viele Kinder geeignet. Zumindest, wenn man es mit vielen traditionellen Märchen vergleicht. Da wurde erdolcht, verbrannt, vergiftet, gefressen; Gräueltaten waren ein wesentlicher Inhalt. So etwas gibt es hier nicht, zumindest nicht so explizit, sondern, wenn überhaupt, subtiler. Aber viele Kinder werden bei der Aufgabe, Wahres von Hinzugefügtem zu unterscheiden, Hilfe brauchen. Insofern sind Eltern/Erwachsene aufgefordert, die nachfolgenden Kapitel selbst zu lesen. Um zu prüfen, um zu entscheiden, ob es für (Ihre) Kinder geeignet ist. Vielleicht ist die alte, auch ein wenig aus der Mode gekommene, Methode "Vorlesen und Erklären" ja der beste Weg. Wenn Sie dafür Zeit haben, wenn Sie sich die Zeit dafür nehmen. Ansonsten sollten Eltern/Erwachsene zumindest bereit sein, die (hoffentlich) kommenden Fragen zu beantworten. Aber auch dazu sollten Sie den Text gelesen haben. Das kam Ihnen alles schon bekannt vor? Vielleicht, weil Sie diese Zeilen schon einmal gelesen haben? Dann bitte ich um Entschuldigung, Ihre Zeit vergeudet zu haben. Das ist dem vorliegenden, vom Autor gewählten und damit zu verantwortenden, Format geschuldet. Aber wenn der Autor nicht weiß, wo der Leser anfängt, muss er, wenn er will, dass das Vorwort am Anfang gelesen wird, zu diesem unlauteren Mittel greifen. Immerhin hatten Sie die Freiheit zu entscheiden, wo Sie anfangen wollten. Und Freiheit ist zumeist nicht umsonst zu haben. Dafür muss man etwas investieren. Um die Freiheit zu bekommen, um sie zu verteidigen. Nun bleibt Ihnen die Freiheit zu entscheiden, ob Sie weiterlesen oder das Buch zuklappen und dem Autor grollen. Sie haben die Wahl!

Die Mücke "Stich" wird mit einem vermeintlichen Handicap geboren. Ihre Andersartigkeit belastet ihre Jugend, hilft ihr aber auch, ihre Talente zu entfalten und eine einzigartige Karriere zu beginnen. Zum Wohle ihrer Artgenossen bereist sie die ganze Welt und legt den Grundstein für das Überleben ihrer Art. Die Biene "Bibi" motiviert die Bienen, mehr aus ihrem Leben zu machen. Anstatt sich weiter abzurackern, schwingen die Bienen sich auf zu neuen Ufern. Sie wollen es den Menschen gleich tun, sich entwickeln und mehr aus ihrem Dasein machen. Und müssen feststellen, dass die Entwicklung des Menschen ihren Preis gekostet hat. Den Menschen selbst und den Planeten auf dem er lebt. Und dann stolpert noch ein massiges Wesen durch die Welt. Überfordert, eigensinnig, zerstörerisch.

Veit Beck wurde in Bochum geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienst machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Anschließend arbeitete er als Programmierer und Systemanalytiker im IT-Bereich eines großen Industriebetriebs. Begleitend zum 1991 abgeschlossenen Studium der Informatik war er als geschäftsführender Gesellschafter eines Beratungsunternehmens als Entwickler und Trainer für diverse Software- und Fortbildungsunternehmen tätig. Ab 1992 arbeitete er in internationalen Beratungsunternehmen mit Aufgabenschwerpunkten im Projektmanagement, Vertrieb und Marketing. Seit 2015 ist er schriftstellerisch tätig. Seine Kriminalromane, Thriller und Gesellschaftssatiren bieten nicht nur spannende Unterhaltung, sondern skizzieren auch die Auswirkungen aktueller technologischer und sozialer Entwicklungen auf die Gesellschaft.

 

Kategorie