Bruch oder Kontinuität?

Das westdeutsche Alltagsdesign der 1950er Jahre, Artificium - Schriften zu Kunst und Kunstvermittlung 70

Korinsky, Max

291 Seiten

34,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Ist das Alltagsdesign der 1950er-Jahre eine Weiterentwicklung der Vorkriegszeit oder der oft beschworene Neuanfang? An welchen Stellen verursachen der verlorene Krieg, das Ende der Nazidiktatur, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, aber auch internationale Einflüsse Brüche, und wo wird eine gestalterische Kontinuität sichtbar? Max Korinsky betrachtet in seiner Dissertation die Prozesse in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft anhand von signifikanten Alltagsgegenständen. Ausgangspunkt ist der Einfluss der bildenden Kunst auf eine Art häusliche Moderne in den 1950er-Jahren. Der Autor dokumentiert den Kampf um die 'gute Form' und die daraus resultierenden Wohn- und Designkonzepte. Beispiele sind die gegensätzlichen Geschirrentwürfe der Firmen Rosenthal und Melitta, das Design der modernen Küche und neuer Tischformen, die zum wesentlichen Baustein des modernen Wohnzimmers werden.

Dr. Max Korinsky studierte Freie Kunst und Kunsterziehung an der Kunstakademie Düsseldorf sowie Germanistik und Geschichte in Wuppertal. Er arbeitet als Dozent, Lehrer und Künstler.

Mehr Informationen
Autor Korinsky, Max
Verlag wbv Media
ISBN 9783763961269
ISBN/EAN 9783763961269
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 12.09.2020
Einband Kartoniert
Format 2 x 23 x 15
Seitenzahl 291 S.
Gewicht 609

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag wbv Media
ISBN 9783763961269
Format 2 x 23 x 15
Gewicht 609

Ist das Alltagsdesign der 1950er-Jahre eine Weiterentwicklung der Vorkriegszeit oder der oft beschworene Neuanfang? An welchen Stellen verursachen der verlorene Krieg, das Ende der Nazidiktatur, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, aber auch internationale Einflüsse Brüche, und wo wird eine gestalterische Kontinuität sichtbar? Max Korinsky betrachtet in seiner Dissertation die Prozesse in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft anhand von signifikanten Alltagsgegenständen. Ausgangspunkt ist der Einfluss der bildenden Kunst auf eine Art häusliche Moderne in den 1950er-Jahren. Der Autor dokumentiert den Kampf um die 'gute Form' und die daraus resultierenden Wohn- und Designkonzepte. Beispiele sind die gegensätzlichen Geschirrentwürfe der Firmen Rosenthal und Melitta, das Design der modernen Küche und neuer Tischformen, die zum wesentlichen Baustein des modernen Wohnzimmers werden.

Dr. Max Korinsky studierte Freie Kunst und Kunsterziehung an der Kunstakademie Düsseldorf sowie Germanistik und Geschichte in Wuppertal. Er arbeitet als Dozent, Lehrer und Künstler.

 

Kategorie