Weg der Hoffnung

Familiensaga aus dem Allgäu 2

Raps, Margitta

296 Seiten

19,95 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Weg der Hoffnung Wieder spannend und bewegend beschreibt die Autorin Annas Alltag als junge Ehefrau und Mutter Anfang 20. Jh. mit all seinen Mühsalen. Die schicksalsträchtigen Jahre des Ersten Weltkrieges greifen nicht nur in ihr Leben, sondern auch in das friedlich scheinende Bergbauerndorf ein. Die Geschichte wechselt zwischen Annas Zeit und der ihrer Vorfahren bis 1571. Auf seltsame Weise gelangt sie an uralte Schriften ihrer Ahnen, die als Walliser Einwanderer Ende 13. Jh. aus bitterer Armut gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. Auch Martin und Barbara machen sich auf den weiten, ungewissen Weg über die Alpen, um im Breitachtal ein neues, unbeschwertes Leben aufzubauen. In tiefgründigen Bildern erlebt der Leser eine Welt voller Widersprüche - von Liebe und innigen Freundschaften, aber auch von Kummer und Nöten. Denn die Obrigkeiten und die allgegenwärtigen Naturgewalten beeinflussten das Dasein der Allgäuer und Kleinwalsertaler maßgeblich mit. "Die historische Lektüre zeigt eindrucksvoll auf, dass sich die Schicksale früherer Generationen jederzeit bei ihren Nachfahren, bis hinein in unser modernes Leben, wiederholen können."

Margitta Raps, geb. Kling, lebt mit ihrer Familie in Oberstdorf/Allgäu, dort, wo sie aufgewachsen ist. Durch Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern sowie durch ihre damalige Tätigkeit im Einwohnermeldeamt hat sie sich schon früh mit Familientradition, Ahnenforschung und Brauchtum ihrer Heimat beschäftigt. Durch das Erforschen, alter, zum Teil nicht veröffentlichen Chroniken über geschichtliche Ereignisse und das daraus entstandene Bestreben, mehr über ihre Altvorderen zu erfahren, entstand die Idee zu diesem Buch. Die Autorin hat unter anderem auch die Wurzeln ihrer eigenen Familie zurückverfolgt bis ins Jahr 1587; schon damals waren Vorfahren ihrer Familie in Oberstdorf sesshaft.

Mehr Informationen
Autor Raps, Margitta
Verlag Raps Margitta
ISBN 9783982239118
ISBN/EAN 9783982239118
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 06.10.2020
Einband Gebunden
Format 2.2 x 21.6 x 14.7
Seitenzahl 296 S.
Gewicht 495

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Raps Margitta
ISBN 9783982239118
Format 2.2 x 21.6 x 14.7
Gewicht 495

Weg der Hoffnung Wieder spannend und bewegend beschreibt die Autorin Annas Alltag als junge Ehefrau und Mutter Anfang 20. Jh. mit all seinen Mühsalen. Die schicksalsträchtigen Jahre des Ersten Weltkrieges greifen nicht nur in ihr Leben, sondern auch in das friedlich scheinende Bergbauerndorf ein. Die Geschichte wechselt zwischen Annas Zeit und der ihrer Vorfahren bis 1571. Auf seltsame Weise gelangt sie an uralte Schriften ihrer Ahnen, die als Walliser Einwanderer Ende 13. Jh. aus bitterer Armut gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. Auch Martin und Barbara machen sich auf den weiten, ungewissen Weg über die Alpen, um im Breitachtal ein neues, unbeschwertes Leben aufzubauen. In tiefgründigen Bildern erlebt der Leser eine Welt voller Widersprüche - von Liebe und innigen Freundschaften, aber auch von Kummer und Nöten. Denn die Obrigkeiten und die allgegenwärtigen Naturgewalten beeinflussten das Dasein der Allgäuer und Kleinwalsertaler maßgeblich mit. "Die historische Lektüre zeigt eindrucksvoll auf, dass sich die Schicksale früherer Generationen jederzeit bei ihren Nachfahren, bis hinein in unser modernes Leben, wiederholen können."

Margitta Raps, geb. Kling, lebt mit ihrer Familie in Oberstdorf/Allgäu, dort, wo sie aufgewachsen ist. Durch Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern sowie durch ihre damalige Tätigkeit im Einwohnermeldeamt hat sie sich schon früh mit Familientradition, Ahnenforschung und Brauchtum ihrer Heimat beschäftigt. Durch das Erforschen, alter, zum Teil nicht veröffentlichen Chroniken über geschichtliche Ereignisse und das daraus entstandene Bestreben, mehr über ihre Altvorderen zu erfahren, entstand die Idee zu diesem Buch. Die Autorin hat unter anderem auch die Wurzeln ihrer eigenen Familie zurückverfolgt bis ins Jahr 1587; schon damals waren Vorfahren ihrer Familie in Oberstdorf sesshaft.

 

Kategorie