Judas Ischariot

und der Mythos vom jüdischen Übel

Maccoby, Hyam

224 Seiten

24,90 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

In der Erzählung des Neuen Testaments vollbringt Judas die böse Tat und verrät Jesus. Die Opferung des göttlichen Meisters ist im Christentum zur Erlösung der Gläubigen notwendig, wird aber gleichzeitig als verpönt abgelehnt. Aus dieser Zwangslage befreit man sich durch die Übertragung der Schuld auf einen Sündenbock. Dass die Evangelien Judas diese Rolle zuwiesen, ist kein Zufall, denn sein Name ist ein Eponym für das ganze jüdische Volk, welches im Laufe der Geschichte zum "Blitzableiter" seiner christlichen Umgebung wurde, von den mittelalterlichen Pogromen bis hin zum Holocaust. Soweit es die historische Quellenlage zulässt, rehabilitiert Maccoby mit diesem Werk Judas Ischariot. Er wurde mit einem entwürdigenden Verräter-Mythos beladen, trotz seiner Loyalität zum historischen Jesus, mit dem er zu einer - wenn auch gescheiterten - Befreiungsmission aufgebrochen war.

(1924-2004) war Talmudphilologe, Bibliothekar am Leo Baeck College in London und zuletzt Professor für Judaistik an der Universität Leeds. Er erforschte die Entstehung und historische Dynamik von Christentum und Judentum. Seine zentralen Werke "Der Mythenschmied" und "Der Heilige Henker" wurden auch außerhalb der akademischen Welt bekannt. Sein Theaterstück "Die Disputation" wurde in den USA sehr erfolgreich aufgeführt.

Mehr Informationen
Autor Maccoby, Hyam
Verlag Hentrich & Hentrich Verlag
ISBN 9783955653972
ISBN/EAN 9783955653972
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 10.10.2020
Einband Gebunden
Format 2.3 x 24 x 16.6
Seitenzahl 224 S.
Gewicht 528

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Hentrich & Hentrich Verlag
ISBN 9783955653972
Format 2.3 x 24 x 16.6
Gewicht 528

In der Erzählung des Neuen Testaments vollbringt Judas die böse Tat und verrät Jesus. Die Opferung des göttlichen Meisters ist im Christentum zur Erlösung der Gläubigen notwendig, wird aber gleichzeitig als verpönt abgelehnt. Aus dieser Zwangslage befreit man sich durch die Übertragung der Schuld auf einen Sündenbock. Dass die Evangelien Judas diese Rolle zuwiesen, ist kein Zufall, denn sein Name ist ein Eponym für das ganze jüdische Volk, welches im Laufe der Geschichte zum "Blitzableiter" seiner christlichen Umgebung wurde, von den mittelalterlichen Pogromen bis hin zum Holocaust. Soweit es die historische Quellenlage zulässt, rehabilitiert Maccoby mit diesem Werk Judas Ischariot. Er wurde mit einem entwürdigenden Verräter-Mythos beladen, trotz seiner Loyalität zum historischen Jesus, mit dem er zu einer - wenn auch gescheiterten - Befreiungsmission aufgebrochen war.

(1924-2004) war Talmudphilologe, Bibliothekar am Leo Baeck College in London und zuletzt Professor für Judaistik an der Universität Leeds. Er erforschte die Entstehung und historische Dynamik von Christentum und Judentum. Seine zentralen Werke "Der Mythenschmied" und "Der Heilige Henker" wurden auch außerhalb der akademischen Welt bekannt. Sein Theaterstück "Die Disputation" wurde in den USA sehr erfolgreich aufgeführt.

 

Kategorie