Einsam war ich nie

Schwule unter dem Hakenkreuz 1933-1945

Dijk, Lutz van/Grau, Günter

192 Seiten, mit zahlr. Fotos

14,90 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Als "175er" wird Friedrich-Paul von Groszheim von den Nationalsozialisten verfolgt, landet zweimal im Gefängnis und schließlich im Konzentrationslager. "Freiwillig" muß er in dieser Zeit eine Kastration an sich vornehmen lassen. Trotzdem leugnet er niemals seine Homosexualität und genießt die schwule Szene der Goldenen Zwanziger ebenso wie die nach '69. FriedrichPaul von Groszheim ist nur einer von elf zwischen 1906 und 1925 geborenen Männern, deren Schicksale Lutz van Dijk und Günter Grau für Einsam war ich nie dokumentiert haben. In lebendig erzählten Porträts lassen sie bis heute nicht entschädigte Opfer der nationalsozialistischen Unrechtsherrschaft zu Wort kommen. Ein eigener Abschnitt bietet einen kompakten Überblick über die historische Aufarbeitung eines immer noch verdrängten Kapitels unserer jüngsten Geschichte.

Lutz van Dijk, Dr. phil., geboren in Berlin, nach einigen Jahren als Lehrer in Hamburg Zweitstudium der Geschichte, 1992-1999 Mitarbeiter der Anne Frank Stiftung in Amsterdam. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Jugendliteraturpreis von Namibia 1997 und dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2001. Er lebt und arbeitet heute in Amsterdam und Kapstadt. Veröffentlichungen (Auswahl): Township Blues (2000), Homosexuelle. Zwischen Todesstrafe und Emanzipation (2000), Verdammt starke Liebe. Die wahre Geschichte von Stefan K. und Willi G. (2001), Überall auf der Welt. Coming-out-Geschichten (2002). Günter Grau, Dr. phil., Sexualwissenschaftler, 1991-1998 Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Charité/Berlin, bis 2002 Mitarbeiter am Institut für empirische und angewandte Soziologie der Universität Bremen. Lebt und arbeitet heute in Berlin. Veröffentlichungen (Auswahl): Aids. Krankheit oder Katastrophe (1990), Homosexualität in der NS-Zeit (1993), Schwulsein 2000. Perspektiven im vereinigten Deutschland (2001).

Mehr Informationen
Autor Dijk, Lutz van/Grau, Günter
Verlag Querverlag
ISBN 9783896560971
ISBN/EAN 9783896560971
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 11.10.2020
Einband Kartoniert
Format 1 x 20.5 x 12.4
Seitenzahl 192 S., mit zahlr. Fotos
Gewicht 197

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Querverlag
ISBN 9783896560971
Format 1 x 20.5 x 12.4
Gewicht 197

Als "175er" wird Friedrich-Paul von Groszheim von den Nationalsozialisten verfolgt, landet zweimal im Gefängnis und schließlich im Konzentrationslager. "Freiwillig" muß er in dieser Zeit eine Kastration an sich vornehmen lassen. Trotzdem leugnet er niemals seine Homosexualität und genießt die schwule Szene der Goldenen Zwanziger ebenso wie die nach '69. FriedrichPaul von Groszheim ist nur einer von elf zwischen 1906 und 1925 geborenen Männern, deren Schicksale Lutz van Dijk und Günter Grau für Einsam war ich nie dokumentiert haben. In lebendig erzählten Porträts lassen sie bis heute nicht entschädigte Opfer der nationalsozialistischen Unrechtsherrschaft zu Wort kommen. Ein eigener Abschnitt bietet einen kompakten Überblick über die historische Aufarbeitung eines immer noch verdrängten Kapitels unserer jüngsten Geschichte.

Lutz van Dijk, Dr. phil., geboren in Berlin, nach einigen Jahren als Lehrer in Hamburg Zweitstudium der Geschichte, 1992-1999 Mitarbeiter der Anne Frank Stiftung in Amsterdam. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Jugendliteraturpreis von Namibia 1997 und dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2001. Er lebt und arbeitet heute in Amsterdam und Kapstadt. Veröffentlichungen (Auswahl): Township Blues (2000), Homosexuelle. Zwischen Todesstrafe und Emanzipation (2000), Verdammt starke Liebe. Die wahre Geschichte von Stefan K. und Willi G. (2001), Überall auf der Welt. Coming-out-Geschichten (2002). Günter Grau, Dr. phil., Sexualwissenschaftler, 1991-1998 Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Charité/Berlin, bis 2002 Mitarbeiter am Institut für empirische und angewandte Soziologie der Universität Bremen. Lebt und arbeitet heute in Berlin. Veröffentlichungen (Auswahl): Aids. Krankheit oder Katastrophe (1990), Homosexualität in der NS-Zeit (1993), Schwulsein 2000. Perspektiven im vereinigten Deutschland (2001).

 

Kategorie