Liebe in Corona-Zeiten

Satzfetzen Gedichte

Gelbhaar, Dorle

184 Seiten

14,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

"Die Pandemie hat uns unsere Grenzen vor Augen geführt. [.] Die Pandemie hat unsere weltweite Verletzbarkeit ans Tageslicht treten lassen, und sie hat bei der Gelegenheit gleich sämtliche Versäumnisse mit hochgerissen. [.] Selbst Sprache strukturiert sich um. [.] Gedichte fassen den Moment in seiner Bildhaftigkeit, seiner Vergänglichkeit, seiner Dauerhaftigkeit. Etwas anderes als eben diesen Moment habe ich nicht zu bieten." Auszüge aus dem Nachwort

Ein Problem Vor der öffentlichen Toilette Ohne Maske. "Die Pandemie hat uns unsere Grenzen vor Augen geführt. [.] Die Pandemie hat unsere weltweite Verletzbarkeit ans Tageslicht treten lassen, und sie hat bei der Gelegenheit gleich sämtliche Versäumnisse mit hochgerissen. [.] Selbst Sprache strukturiert sich um. [.] Gedichte fassen den Moment in seiner Bildhaftigkeit, seiner Vergänglichkeit, seiner Dauerhaftigkeit. Etwas anderes als eben diesen Moment habe ich nicht zu bieten." Auszüge aus dem Nachwort

Dorle Gelbhaar, lebt - seit 1998 als freie Autorin - in Berlin. Sie veröffentlichte Prosa, Lyrik, Essayistisches, hat 18 Jahre ehrenamtlich in Vorständen für den Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Berlin gearbeitet. Neben, vor, nach dem Dichten hat sie gemalt und ausgestellt, Deutsch als Zweitsprache gelehrt, auf Kuba, in Österreich und natürlich in Deutschland gelesen, Workshops geleitet. Zuletzt sind ihre Gedichte bei Hirnkost erschienen in: Ihre Papiere bitte! Gedichte zur Zeit. Hrsg. von der Lyrik-AG des VS Berlin (2020).

Mehr Informationen
Autor Gelbhaar, Dorle
Verlag Hirnkost
ISBN 9783948675684
ISBN/EAN 9783948675684
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 30.11.2020
Einband Gebunden
Format 1.7 x 16.3 x 10
Seitenzahl 184 S.
Gewicht 164

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Hirnkost
ISBN 9783948675684
Format 1.7 x 16.3 x 10
Gewicht 164

"Die Pandemie hat uns unsere Grenzen vor Augen geführt. [.] Die Pandemie hat unsere weltweite Verletzbarkeit ans Tageslicht treten lassen, und sie hat bei der Gelegenheit gleich sämtliche Versäumnisse mit hochgerissen. [.] Selbst Sprache strukturiert sich um. [.] Gedichte fassen den Moment in seiner Bildhaftigkeit, seiner Vergänglichkeit, seiner Dauerhaftigkeit. Etwas anderes als eben diesen Moment habe ich nicht zu bieten." Auszüge aus dem Nachwort

Ein Problem Vor der öffentlichen Toilette Ohne Maske. "Die Pandemie hat uns unsere Grenzen vor Augen geführt. [.] Die Pandemie hat unsere weltweite Verletzbarkeit ans Tageslicht treten lassen, und sie hat bei der Gelegenheit gleich sämtliche Versäumnisse mit hochgerissen. [.] Selbst Sprache strukturiert sich um. [.] Gedichte fassen den Moment in seiner Bildhaftigkeit, seiner Vergänglichkeit, seiner Dauerhaftigkeit. Etwas anderes als eben diesen Moment habe ich nicht zu bieten." Auszüge aus dem Nachwort

Dorle Gelbhaar, lebt - seit 1998 als freie Autorin - in Berlin. Sie veröffentlichte Prosa, Lyrik, Essayistisches, hat 18 Jahre ehrenamtlich in Vorständen für den Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Berlin gearbeitet. Neben, vor, nach dem Dichten hat sie gemalt und ausgestellt, Deutsch als Zweitsprache gelehrt, auf Kuba, in Österreich und natürlich in Deutschland gelesen, Workshops geleitet. Zuletzt sind ihre Gedichte bei Hirnkost erschienen in: Ihre Papiere bitte! Gedichte zur Zeit. Hrsg. von der Lyrik-AG des VS Berlin (2020).

 

Kategorie