Polizei-Geschichten

Sozialnovellen

Dronke, Ernst

192 Seiten

18,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

'Herr Ernst Dronke hat sich durch die Erfindung einer neuen Dichtungsart dauernde Verdienste um die deutsche Literatur erworben. (.) In jedem Paragraphen steckt ein Roman, in jedem Reglement eine Tragödie. Herr Dorne, der als Berliner Literat selbst gewaltige Kämpfe mit dem Polizeipräsidio bestanden, konnte hier aus eigner Erfahrung sprechen.' Friedrich Engels, 1847 Ernst Dronke, enger Wegbegleiter von Karl Marx und Friedrich Engels während des Revolutionsjahres 1848, war einer der scharfsichtigsten Erzähler und Journalisten seiner Zeit. In seinen schlaglichtartigen, auf wahren Begebenheiten beruhenden "Polizei-Geschichten", zeigt er, dass jeder Gesetzesverstoß und jedes Verbrechen nicht nur vom Elend des Menschen und von seinem tiefen Fall erzählt, sondern häufig auch von dem Schicksal eines in Not geratenen Menschen, der durch einen eigentlich unbedeutenden Fehltritt unaufhaltsam auf die Vernichtung seiner Existenz zusteuert. Zugleich sind seine frühen True-Crime-Stories, die er selbst Sozial-Novellen nannte, eine soziale Bestandsaufnahme, in denen er spannungsreich die Folgen staatlicher Willkür lebendig werden lässt, und den fundamentalen gesellschaftlichen Wandel durch die Industrialisierung beschreibt.

Der Journalist und Schriftsteller Ernst Andreas Dominicus Dorne wurde 1822 in Koblenz geboren und starb 1891 in Liverpool. 1847 wurde er u. a. wegen seiner Sozialreportage »Berlin« zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt und floh nach Brüssel, wo er sich mit Friedrich Engels anfreundete. 1848 wurde er Redakteur der von Karl Marx geleiteten »Neuen Rheinischen Zeitung« in Köln.

Mehr Informationen
Autor Dronke, Ernst
Verlag Walde + Graf Verlag
ISBN 9783946896227
ISBN/EAN 9783946896227
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Einband Gebunden
Format 2 x 17.5 x 12.2
Seitenzahl 192 S.
Gewicht 245

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Walde + Graf Verlag
ISBN 9783946896227
Format 2 x 17.5 x 12.2
Gewicht 245

'Herr Ernst Dronke hat sich durch die Erfindung einer neuen Dichtungsart dauernde Verdienste um die deutsche Literatur erworben. (.) In jedem Paragraphen steckt ein Roman, in jedem Reglement eine Tragödie. Herr Dorne, der als Berliner Literat selbst gewaltige Kämpfe mit dem Polizeipräsidio bestanden, konnte hier aus eigner Erfahrung sprechen.' Friedrich Engels, 1847 Ernst Dronke, enger Wegbegleiter von Karl Marx und Friedrich Engels während des Revolutionsjahres 1848, war einer der scharfsichtigsten Erzähler und Journalisten seiner Zeit. In seinen schlaglichtartigen, auf wahren Begebenheiten beruhenden "Polizei-Geschichten", zeigt er, dass jeder Gesetzesverstoß und jedes Verbrechen nicht nur vom Elend des Menschen und von seinem tiefen Fall erzählt, sondern häufig auch von dem Schicksal eines in Not geratenen Menschen, der durch einen eigentlich unbedeutenden Fehltritt unaufhaltsam auf die Vernichtung seiner Existenz zusteuert. Zugleich sind seine frühen True-Crime-Stories, die er selbst Sozial-Novellen nannte, eine soziale Bestandsaufnahme, in denen er spannungsreich die Folgen staatlicher Willkür lebendig werden lässt, und den fundamentalen gesellschaftlichen Wandel durch die Industrialisierung beschreibt.

Der Journalist und Schriftsteller Ernst Andreas Dominicus Dorne wurde 1822 in Koblenz geboren und starb 1891 in Liverpool. 1847 wurde er u. a. wegen seiner Sozialreportage »Berlin« zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt und floh nach Brüssel, wo er sich mit Friedrich Engels anfreundete. 1848 wurde er Redakteur der von Karl Marx geleiteten »Neuen Rheinischen Zeitung« in Köln.

 

Kategorie