Was ist Pietismus und Das Leben des Pfarrers Hartog

Edition Pietismustexte (EPT) 2

Weihe, Karl

152 Seiten

18,80 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: Vorbestellbar

Gottreich Ehrenhold Hartog (1738-1816) war in der Zeit des Übergangs vom Pietismus des 18. Jahrhunderts zur Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts Pfarrer im westfälischen Herford (1769-1814). In seiner Theologie und pastoralen Tätigkeit verbanden sich lutherisch geprägte Lehre, pietistische Frömmigkeit und ein ausgeprägter Sinn für die praktische Lebensbewältigung in der Orientierung am biblischen Wort. So stellt sein hoch gebildeter Freund, Pastor Karl Weihe (1752-1829), ihn als engagierten Seelsorger und erfolgreichen Prediger dar, beschreibt seinen Umgang mit den Menschen und schildert den Lebensstil eines Stadtpfarrers um 1800, der "wohl oft als Pietist bezeichnet worden" ist. Damit die Leser sich darüber ein Urteil bilden können, stellt Weihe seiner "Lebensbeschreibung und Charakterschilderung" Hartogs sieben Kapitel "über Pietismus" voran. Darin entwickelt er einen sehr weit gefassten Pietismusbegriff, in dem allerdings auch alle Elemente des "klassischen" Pietismus erkennbar werden. - Diese Ausgabe bietet einen kommentierten Text zu einem spannenden Abschnitt westfälischer Kirchengeschichte aus der Erweckungszeit.

Dr. theol. Christof Windhorst, Jahrgang 1940, Superintendent em., war Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld und nimmt zur Zeit einen Lehrauftrag an der Universität Bielefeld wahr. Er ist Mitglied der Historischen Kommission zur Erforschung des Pietismus. Veröffentlichungen zur Kirchengeschichte und zur kirchlichen Praxis.

Mehr Informationen
Autor Weihe, Karl
Verlag Evangelische Verlagsanstalt GmbH
ISBN 9783374027989
ISBN/EAN 9783374027989
Lieferzeit Vorbestellbar
Lieferbarkeitsdatum 14.04.2022
Einband Kartoniert
Seitenzahl 152 S.

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Evangelische Verlagsanstalt GmbH
ISBN 9783374027989

Gottreich Ehrenhold Hartog (1738-1816) war in der Zeit des Übergangs vom Pietismus des 18. Jahrhunderts zur Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts Pfarrer im westfälischen Herford (1769-1814). In seiner Theologie und pastoralen Tätigkeit verbanden sich lutherisch geprägte Lehre, pietistische Frömmigkeit und ein ausgeprägter Sinn für die praktische Lebensbewältigung in der Orientierung am biblischen Wort. So stellt sein hoch gebildeter Freund, Pastor Karl Weihe (1752-1829), ihn als engagierten Seelsorger und erfolgreichen Prediger dar, beschreibt seinen Umgang mit den Menschen und schildert den Lebensstil eines Stadtpfarrers um 1800, der "wohl oft als Pietist bezeichnet worden" ist. Damit die Leser sich darüber ein Urteil bilden können, stellt Weihe seiner "Lebensbeschreibung und Charakterschilderung" Hartogs sieben Kapitel "über Pietismus" voran. Darin entwickelt er einen sehr weit gefassten Pietismusbegriff, in dem allerdings auch alle Elemente des "klassischen" Pietismus erkennbar werden. - Diese Ausgabe bietet einen kommentierten Text zu einem spannenden Abschnitt westfälischer Kirchengeschichte aus der Erweckungszeit.

Dr. theol. Christof Windhorst, Jahrgang 1940, Superintendent em., war Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld und nimmt zur Zeit einen Lehrauftrag an der Universität Bielefeld wahr. Er ist Mitglied der Historischen Kommission zur Erforschung des Pietismus. Veröffentlichungen zur Kirchengeschichte und zur kirchlichen Praxis.

 

Kategorie