Der Verlag

Der Verlag

Ein Verlag mit Tradition

Die Geschichte des Neukirchener Verlags ist eng mit der des Neukirchener Erziehungsvereins verbunden. Dieser wurde 1845 als „Verein zur Erziehung armer, verlassener und verwahrloster Kinder in Familien“ von Pastor Andreas Bräm (1797-1882) gegründet. Im Sinne der „Inneren Mission“ wurde die diakonische Arbeit von Beginn an von missionarischen Schriften begleitet. Jakob Haarbeck, der Sohn des Mitbegründers des EV und Neukirchener Bürgermeisters Gustav Haarbeck, hatte die Idee, einen Andachtskalender herauszugeben. Er hatte in den nahen Niederlanden einen christlichen Abreißkalender mit einem Bibelwort samt kurzer Auslegung entdeckt. So wurden im Mai 1888 der Neukirchener Verlag und die Neukirchener Buchhandlung gegründet. Im Jahr 1889 erschien der Neukirchener Kalender erstmalig, zunächst unter dem Namen „Der Christliche Hausfreund“. Heute erscheint der Neukirchener Kalender in sechs verschiedenen Ausgaben, seit 2011 sogar als App. Die Überschüsse aus dem Verkauf des Kalenders fließen nach wie vor in die diakonische Arbeit des Erziehungsvereins. Nachdem der Kalender in den Kriegsjahren in Deutschland nicht erscheinen konnte (von 1942-49 erschien er in der Schweiz), wurde das wissenschaftliche Programm nach dem Krieg aufgebaut. Auch erbauliche Literatur wurde verstärkt angeboten. Neben dem gemeinnützigen Teil für den Kalender wurde die Verlagsgesellschaft als GmbH mit Verlag, Versandbuchhandlung und Buchhandlung gegründet.

Der Reformationstag 1955 war der Startschuss für die Etablierung des Verlags als theologisch-wissenschaftlicher Fachverlag: Die Veröffentlichung des Biblischen Kommentars zum Alten Testament wurde beschlossen. Es folgten weitere Reihen wie die Wissenschaftlichen Monographien zum Alten und Neuen Testament (WMANT, 1960) und der Evangelisch-Katholische-Kommentar zum Neuen Testamtent (EKK, 1975). 1977 erschienen erstmals die Biblisch-Theologischen-Studien, 1985 das Jahrbuch Religionspädagogik und 1986 das Jahrbuch Biblische Theologie. Der theologische Programmbereich wurde im Jahr 2016 an den Verlag Vandenhoek und Rupprecht veräußert.

Im Bereich „Spiritualität und Glaube“ sowie „Belletristik“ und „Gemeinde und Praxis“ gab es seit den 1960er Jahren zahlreiche Best- und Longseller, wie das Buch von Pastor Wilhelm Busch „Jesus unser Schicksal“ mit 3 Mio verkauften Büchern und die Andachtsbücher von Axel Kühner mit mehr als 500.000 verkauften Exemplaren. Im Jahr 1989 erschien erstmals die Neukirchener Kinder-Bibel von Irmgard Weth. Bis heute wurden über 790.000 Exemplare verkauft.

Seit 2008 wurde das Programm um viele neue Bereiche erweitert und mit dem Familienkalender „vergissmeinnicht“ und der Talk-Box-Reihe jüngere Zielgruppen erschlossen. Weitere Non-Book-Produkte wie die KostbarKarten und die Malbücher zur Bibel sind beliebte Mitbringsel geworden. Wie in den Anfängen ist es dem Verlag, dessen Produkte seit 2019 das einheitliche Label „neukirchener“ tragen, wichtig, die befreiende biblische Botschaft auf zeitgemäße Weise in die Welt zu tragen. Information, kritische Diskussion, spirituelle Begleitung und Unterhaltung gehen dabei Hand in Hand. Viele namhafte Autorinnen und Autoren wirken an diesem Auftrag mit, z.B. Irmgard Weth, Kees de Kort, Axel Kühner, Claudia Filker, Hanna Schott, Okko Herlyn, Anne und Nikolaus Schneider und viele mehr.