Tamtam und Tabu

Die Einheit: Drei Jahrzehnte ohne Bewährung

Dahn, Daniela/Mausfeld, Rainer

240 Seiten

18,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall ist die Kluft zwischen West- und Ostdeutschland noch immer spürbar. Woran liegt das? Rainer Mausfeld und Daniela Dahn dechiffrieren die Deutsche Wiedervereinigung als kapitalistisches Übernahmeprojekt und fühlen den Motivationen der führenden Akteure auf den Zahn, um herauszufinden, was damals wirklich bezweckt wurde. Ein Buch, dass die historischen Ereignissen detailliert beschreibt, sich dabei jedoch so spannend liest wie ein Thriller.

Daniela Dahn, geboren 1949 in Berlin, studierte Journalistik in Leipzig und war Fernsehjournalistin. Seit ihrer Kündigung 1981 arbeitet sie als Schriftstellerin und Publizistin. Sie war Gründungsmitglied des »Demokratischen Aufbruchs« und hatte mehrere Gastdozenturen in den USA und Großbritannien. Sie ist Trägerin u.a. des Fontane-Preises, des Kurt-Tucholsky-Preises und des Ludwig-Börne-Preises. Bei Rowohlt sind von ihr bislang zehn Essay-Bücher erschienen, zuletzt Wir sind der Staat. Warum Volk sein nicht genügt.

Mehr Informationen
Autor Dahn, Daniela/Mausfeld, Rainer
Verlag Westend Verlag
ISBN 9783864893131
ISBN/EAN 9783864893131
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 15.10.2020
Einband Kartoniert
Format 2 x 20.5 x 13
Seitenzahl 240 S.
Gewicht 322

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Westend Verlag
ISBN 9783864893131
Format 2 x 20.5 x 13
Gewicht 322

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall ist die Kluft zwischen West- und Ostdeutschland noch immer spürbar. Woran liegt das? Rainer Mausfeld und Daniela Dahn dechiffrieren die Deutsche Wiedervereinigung als kapitalistisches Übernahmeprojekt und fühlen den Motivationen der führenden Akteure auf den Zahn, um herauszufinden, was damals wirklich bezweckt wurde. Ein Buch, dass die historischen Ereignissen detailliert beschreibt, sich dabei jedoch so spannend liest wie ein Thriller.

Daniela Dahn, geboren 1949 in Berlin, studierte Journalistik in Leipzig und war Fernsehjournalistin. Seit ihrer Kündigung 1981 arbeitet sie als Schriftstellerin und Publizistin. Sie war Gründungsmitglied des »Demokratischen Aufbruchs« und hatte mehrere Gastdozenturen in den USA und Großbritannien. Sie ist Trägerin u.a. des Fontane-Preises, des Kurt-Tucholsky-Preises und des Ludwig-Börne-Preises. Bei Rowohlt sind von ihr bislang zehn Essay-Bücher erschienen, zuletzt Wir sind der Staat. Warum Volk sein nicht genügt.

 

Kategorie