Handbuch Sterben und Tod

Geschichte - Theorie - Ethik

Héctor Wittwer/Daniel Schäfer/Andreas Frewer

99,99 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Fragen zu Sterben und Tod spielen in vielen aktuellen Debatten eine wichtige Rolle: Wie kann ein humanes Lebensende aussehen? Was bieten Palliativmedizin und Hospizbetreuung? Welche Auswirkungen haben historische und aktuelle rechtliche Regelungen am Lebensende? Warum töten oder opfern sich Menschen? Welche Konzepte gibt es von Jenseits und Unsterblichkeit? Das Handbuch vermittelt Antworten aus interdisziplinärer Perspektive. Es stellt die wichtigsten Gebiete vor, die sich mit Sterben und Tod beschäftigen, und behandelt Schlüsselbegriffe wie >Sterberate<, >Hirntod< oder >Trauer<. Für die 2. Auflage wurde das Handbuch umfassend aktualisiert sowie durch neun neue Kapitel ergänzt (u.a. zu Rechtswissenschaft, Unsterblichkeit und Sterbefasten).

Wie gehen wir am besten mit Altern, Sterben und Tod um? Dies ist eine zentrale ethische Frage des 21. Jahrhunderts: Hier werden die Erkenntnisse verschiedener Wissenschaften dazu in einem Handbuch zusammengefasst. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse über medizinische, psychologische, historische und ethische Aspekte von Sterben und Tod und beleuchtet religionswissenschaftliche, ethnologische und philosophische Perspektiven. Sowohl der individuelle als auch der gesellschaftliche Umgang mit dem Thema kommen zur Sprache, ebenso wie moralische Debatten, z.B. zu Suizid und Todesstrafe.Für die 2. Auflage wurde das Handbuch durchgesehen, aktualisiert und durch neun weitere Kapitel ergänzt (u.a. Rechtswissenschaft, Unsterblichkeit und Sterbefasten).

Héctor Wittwer, Professor für Praktische Philosophie an der Universität MagdeburgDaniel Schäfer, Professor am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität KölnAndreas Frewer, Professor am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr Informationen
Autor Héctor Wittwer/Daniel Schäfer/Andreas Frewer
Verlag J.B. Metzler Verlag GmbH
ISBN 9783476057617
ISBN/EAN 9783476057617
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 07.01.2021
Einband Gebunden
Format 2.8 x 24.5 x 17.2
Seitenzahl X, 490 S., 11 s/w Illustr.
Gewicht 1086

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag J.B. Metzler Verlag GmbH
ISBN 9783476057617
Format 2.8 x 24.5 x 17.2
Gewicht 1086

Fragen zu Sterben und Tod spielen in vielen aktuellen Debatten eine wichtige Rolle: Wie kann ein humanes Lebensende aussehen? Was bieten Palliativmedizin und Hospizbetreuung? Welche Auswirkungen haben historische und aktuelle rechtliche Regelungen am Lebensende? Warum töten oder opfern sich Menschen? Welche Konzepte gibt es von Jenseits und Unsterblichkeit? Das Handbuch vermittelt Antworten aus interdisziplinärer Perspektive. Es stellt die wichtigsten Gebiete vor, die sich mit Sterben und Tod beschäftigen, und behandelt Schlüsselbegriffe wie >Sterberate<, >Hirntod< oder >Trauer<. Für die 2. Auflage wurde das Handbuch umfassend aktualisiert sowie durch neun neue Kapitel ergänzt (u.a. zu Rechtswissenschaft, Unsterblichkeit und Sterbefasten).

Wie gehen wir am besten mit Altern, Sterben und Tod um? Dies ist eine zentrale ethische Frage des 21. Jahrhunderts: Hier werden die Erkenntnisse verschiedener Wissenschaften dazu in einem Handbuch zusammengefasst. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse über medizinische, psychologische, historische und ethische Aspekte von Sterben und Tod und beleuchtet religionswissenschaftliche, ethnologische und philosophische Perspektiven. Sowohl der individuelle als auch der gesellschaftliche Umgang mit dem Thema kommen zur Sprache, ebenso wie moralische Debatten, z.B. zu Suizid und Todesstrafe.Für die 2. Auflage wurde das Handbuch durchgesehen, aktualisiert und durch neun weitere Kapitel ergänzt (u.a. Rechtswissenschaft, Unsterblichkeit und Sterbefasten).

Héctor Wittwer, Professor für Praktische Philosophie an der Universität MagdeburgDaniel Schäfer, Professor am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität KölnAndreas Frewer, Professor am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität Erlangen-Nürnberg

 

Kategorie