Das Schweigen redet

Traumatisierungen bis in heutige Generationen - Wie bewältigen wir die Vergangenheit und Belastungen durch Täter und Opfer?

Czwalina, Johannes

272 Seiten

19,95 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Schweigen ist kein Ausweg. Das gilt für unseren Alltag wie für unseren Umgang mit historischer und kollektiver Schuld. Mit Erfahrungsberichten aus erster Hand und aufwändigen Recherchen setzt Johannes Czwalina ein Zeichen für Vergebung.

Das Schweigen prägt oft unseren Umgang mit vergangenen Ereignissen. Das größte Beispiel für gescheiterte Vergangenheitsbewältigung ist das Schweigen der Generation des Zweiten Weltkriegs. Der frühere Pfarrer Johannes Czwalina bricht dieses Schweigen. Der nunmehr als Unternehmensberater tätige Czwalina lässt sowohl Täter (z.B. Hitlers Privatsekretär Martin Bormann) als auch Opfer zu Worten kommen, die er persönlich kennengelernt hat. Auch das Schweigen der Täterkinder (des Sohnes Martin Bormanns) und das der Opferkinder (z. B. Helen Epstein) wie auch das Schweigen von Kirche und Gott geraten in den Fokus. Noch heute wird verhängnisvoll geschwiegen, etwa in Anbetracht des Terrors der RAF und der Stasi. Auch das Erstarken neonazistischer Gruppen geht auf verschwiegene Schuld zurück. Czwalina geht auf theologische Lösungsansätze ein und betrachtet auch außereuropäische Versöhnungsmodelle wie die südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungskommission.

Johannes Czwalina (Jahrgang 1952) lebt seit 1973 in der Schweiz, wo er Theologie studierte. Nach seinem Studium arbeitete er zehn Jahre als Großstadtpfarrer, bevor er 1990 sein Institut, die Czwalina Consulting AG, in Riehen bei Basel gründete, das sich auf die Beratung von Führungskräften national wie international konzentriert. Czwalina ist Autor der Bücher Der Markt hat keine Seele Zwischen Leistungsdruck und Lebensqualität und Karriere ohne Sinn. Darüber hinaus ist er viel gefragter Redner bei Kongressen im In- und Ausland.

Mehr Informationen
Autor Czwalina, Johannes
Verlag Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH
ISBN 9783961401833
ISBN/EAN 9783961401833
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 09.10.2020
Einband Gebunden
Format 2.5 x 21.2 x 14.5
Seitenzahl 272 S.
Gewicht 453

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag Joh. Brendow & Sohn Verlag GmbH
ISBN 9783961401833
Format 2.5 x 21.2 x 14.5
Gewicht 453

Schweigen ist kein Ausweg. Das gilt für unseren Alltag wie für unseren Umgang mit historischer und kollektiver Schuld. Mit Erfahrungsberichten aus erster Hand und aufwändigen Recherchen setzt Johannes Czwalina ein Zeichen für Vergebung.

Das Schweigen prägt oft unseren Umgang mit vergangenen Ereignissen. Das größte Beispiel für gescheiterte Vergangenheitsbewältigung ist das Schweigen der Generation des Zweiten Weltkriegs. Der frühere Pfarrer Johannes Czwalina bricht dieses Schweigen. Der nunmehr als Unternehmensberater tätige Czwalina lässt sowohl Täter (z.B. Hitlers Privatsekretär Martin Bormann) als auch Opfer zu Worten kommen, die er persönlich kennengelernt hat. Auch das Schweigen der Täterkinder (des Sohnes Martin Bormanns) und das der Opferkinder (z. B. Helen Epstein) wie auch das Schweigen von Kirche und Gott geraten in den Fokus. Noch heute wird verhängnisvoll geschwiegen, etwa in Anbetracht des Terrors der RAF und der Stasi. Auch das Erstarken neonazistischer Gruppen geht auf verschwiegene Schuld zurück. Czwalina geht auf theologische Lösungsansätze ein und betrachtet auch außereuropäische Versöhnungsmodelle wie die südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungskommission.

Johannes Czwalina (Jahrgang 1952) lebt seit 1973 in der Schweiz, wo er Theologie studierte. Nach seinem Studium arbeitete er zehn Jahre als Großstadtpfarrer, bevor er 1990 sein Institut, die Czwalina Consulting AG, in Riehen bei Basel gründete, das sich auf die Beratung von Führungskräften national wie international konzentriert. Czwalina ist Autor der Bücher Der Markt hat keine Seele Zwischen Leistungsdruck und Lebensqualität und Karriere ohne Sinn. Darüber hinaus ist er viel gefragter Redner bei Kongressen im In- und Ausland.

 

Kategorie