Heimat los!

Aus dem Leben eines jüdischen Emigranten

Granach, Gad

180 Seiten, 50 s/w Illustr.

10,00 €
Inkl. 7% Steuern

Lieferzeit: 5 Werktage(inkl . Versand)

Nach Alexander Granachs Autobiografie die hinreißenden Erinnerungen seines Sohnes Gad Die Autobiografie des berühmten Schauspielers Alexander Granach begeistert mit ihrer Vitalität und Menschlichkeit seit Jahrzehnten. Sein Sohn Gad erzählt nicht nur die Geschichte seines Vaters zu Ende. Er entwirft auch ein hinreißendes, politisch völlig unkorrektes und darum ungemein menschliches Porträt jener Generation, die sich in den 30er Jahren nach Palästina retten konnte. Kein einfaches Schicksal für den lebenshungrigen jungen Gad, der mit Goethe und Tucholsky im Gepäck aus dem quirligen Berlin kam, um sich auf einmal in einem dem spröden Land abgetrotzten Kibbuz wieder zu finden. Gad Granachs autobiographischer Bericht ist ein Lehrstück über das Berlin der dreißiger Jahre und über die Entstehung Israels, ein Dokument voller befreiendem Witz und unbestechlicher Lebensklugheit - ein Jahrhundertzeitzeuge.

Gad Granach, geboren 1915 als Sohn des Schauspielers Alexander Granach ("Da geht ein Mensch") in Rheinsberg, wuchs in Berlin auf und wanderte 1936 in das damalige Palästina aus. Er lebte seitdem in Israel, wo er 2011 starb.

Mehr Informationen
Autor Granach, Gad
Verlag btb Verlag
ISBN 9783442717606
ISBN/EAN 9783442717606
Lieferzeit 5 Werktage(inkl . Versand)
Lieferbarkeitsdatum 14.01.2019
Einband Kartoniert
Format 1.5 x 18.7 x 11.8
Seitenzahl 180 S., 50 s/w Illustr.
Gewicht 204

Weitere Informationen

Mehr Informationen
Verlag btb Verlag
ISBN 9783442717606
Format 1.5 x 18.7 x 11.8
Gewicht 204

Nach Alexander Granachs Autobiografie die hinreißenden Erinnerungen seines Sohnes Gad Die Autobiografie des berühmten Schauspielers Alexander Granach begeistert mit ihrer Vitalität und Menschlichkeit seit Jahrzehnten. Sein Sohn Gad erzählt nicht nur die Geschichte seines Vaters zu Ende. Er entwirft auch ein hinreißendes, politisch völlig unkorrektes und darum ungemein menschliches Porträt jener Generation, die sich in den 30er Jahren nach Palästina retten konnte. Kein einfaches Schicksal für den lebenshungrigen jungen Gad, der mit Goethe und Tucholsky im Gepäck aus dem quirligen Berlin kam, um sich auf einmal in einem dem spröden Land abgetrotzten Kibbuz wieder zu finden. Gad Granachs autobiographischer Bericht ist ein Lehrstück über das Berlin der dreißiger Jahre und über die Entstehung Israels, ein Dokument voller befreiendem Witz und unbestechlicher Lebensklugheit - ein Jahrhundertzeitzeuge.

Gad Granach, geboren 1915 als Sohn des Schauspielers Alexander Granach ("Da geht ein Mensch") in Rheinsberg, wuchs in Berlin auf und wanderte 1936 in das damalige Palästina aus. Er lebte seitdem in Israel, wo er 2011 starb.

 

Kategorie